Klonen von Fräszellen

Automobilbau Unterbodenschutz

Um die aufwendige Vermessung bei einer zweiten Zelle zum Entgraten von Turbinenschaufeln nicht wiederholen zu müssen soll die Roberzelle geklont werden.

Klonen von Fräszellen

Anlagenbeschreibung

In der Roboterzelle des Kunden steht ein ABB IRB 4400. Dieser entgratet Turbinenschaufeln für Flugzeugtriebwerke. Die Teile werden aufgenommen, in einer Positionierstation eingelegt und erneut gegriffen. Anschließend werden die Teile vom Roboter an einer Frässtation, bestehend aus mehreren feststehenden Fräsern, entgratet. Danach führt der Roboter die Teile noch als letzten Bearbeitungsschritt zu einer Bürststation. Sind die Teile fertig bearbeitet, werden Sie in ein Magazin abgelegt.

Aufgabenstellung

Das Roboterprogramm zum Entgraten der Turbinenschaufeln ist extrem schwierig zu erzeugen. Das ausschlaggebende Kriterium sind gewisse Radien, die die Schaufeln aufweisen müssen. Letztlich konnte ein akzeptables Ergebnis nur durch Vermessen der Schaufeln und anschließendes Nachprogrammieren im Zehntelmillimeter-Bereich erzielt werden. Dieser Vorgang musste einige Male wiederholt werden.

Um diesen Prozess bei der zweiten Fräszelle nicht noch einmal wiederholen zu müssen wurde vom Kunden das Klonen der Roboterzellen beauftragt.

Umsetzung

Der Roboter war mit einem manuellem Werkzeugwechselsystem ausgestattet. Es wurde eine Adapterplatte geliefert, die wahlweise mit einem einzelnen Messstab für die Roboterkalibrierung mit loop:in oder mit dem LaserLAB zum Einmessen der Fräser ausgestattet werden konnte.

Für die Fräser wurde ein Messstab mit einem 6 mm-Stift als Aufnahme für das Spannfutter gefertigt. Der Messstab wurde so konstruiert, dass der Kugelmittelpunkt mit der Fräserspitze zusammen fiel.

Nutzen für den Kunden

Die Programme der Masterzelle konnten problemlos auf die geklonte Zelle übertragen werden.

Gleichzeit konnten beide Anlagen durch die Vermessung abgesichert werden. Ein Austausch der feststehenden Fräser kann über eine erneute Vermessung mit dem LaserLAB geometrisch abgebildet werden. Ein Funktionieren der Fräsprogramme kann somit gewährleistet werden.