Absicherung von komplexen Bearbeitungszellen

Automobilbau Unterbodenschutz

Zwei absolutgenaue Roboter, die an insgesamt acht Stationen Endoskope bearbeiten, sollen abgesichert werden.

Absicherung von komplexen Bearbeitungszellen

Anlagenbeschreibung

In der Zelle stehen zwei ABB 1400-1.2 absolutgenaue Roboter. Diese bearbeiten an insgesamt acht Stationen Endoskope. An den Bearbeitungsstationen werden die Endoskope gesägt, gefräst, geschliffen, poliert und vermessen. Jeder Roboter hat zwei Greifer als Tool und neun Werkobjekte. Die Bearbeitung eines Werkstückes nimmt über 15 Minuten in Anspruch. Dementsprechend lang und komplex sind die Bearbeitungsprogramme.

Aufgabenstellung

Der Anlagenbetreiber möchte seine Zelle soweit wie möglich absichern. Hierzu muss, im Falle eines Greifertausches, nach Zellenverlegung oder nach Tausch von mechanischen Komponenten der Roboter, ohne Nachteachzeiten direkt weiter produziert werden.

Umsetzung

Eingesetzt wurden hierfür die Wiest-Technologien, loop:intool:in und base:in. Sämtliche Tools und Werkobjekte wurden aufgenommen. Hierdurch werden nicht nur Werkzeugarbeitspunkte und Werkobjekte sehr präzise vermessen, zusätzlich sind diese auch wiederholgenau wiederherstellbar. Nach einem Greifercrash wird entweder der Greifer oder sein Ersatzgreifer erneut vermessen und somit die Tooldaten korrigiert. Ein Nachteachen ist überflüssig. Ebenso verhält es sich mit Werkobjekten: Soll ein Werkobjekt in der Zelle verlegt werden und es wurde vorher eingemessen so ist dies problemlos möglich. Durch Vermessen des geänderten Werkobjektes stimmen ihre Programmpunkte wieder exakt.

Nutzen für den Kunden

Die Anlage ist durch die Vermessung mit loop:in, tool:in und base:in vollständig abgesichert. Darüber hinaus kann sie ohne Nachteachen verlegt werden.